Eine Reise durch die Wunderwelt der Bauernendspiele – Teil 1

Der erste Schritt der Reise ist getan. Das Gepäck wurde geschnürt und ausreichend Proviant mitgenommen. Die Grundbegriffe wurden geklärt. So um 1780: Die Opposition wurde als astronomisches Symbol für eine Himmelskonstellation – der Mond steht zur Sonne in Opposition, es ist also Vollmond – für das Endspiel von Chapais eingeführt. Chapais verfasste ein Schachmanuskript Essais-analytiques sur les échecs, in dem ungefähr 60 Stellungen besprochen werden. Wir benutzten und nützen die Idee der Schlüsselfelder und verstehen, warum es wichtig ist bei Rechenoperationen, einen Anker zu setzen.

Am Freitag, den 10. Februar geht die Reise um 19:30 Uhr weiter. Es geht um das Verständnis dafür, wie Planung und Berechnung in Bauernendspielen miteinander zusammenarbeiten.

Spielbericht oder Chauffeur gesucht

Kaum zu glauben, aber wahr: wegen fehlender Möglichkeiten an den Spielort zu gelangen komme ich an diesem Sonntag in den Genuß gegen Riedenburg für die 4. Mannschaft zu spielen.

Bienenfleißig sammelt der Schöför (türkisch) die Spieler ein und los gehts durch den Nebel und die morgendliche Kälte. Die Riedenburger werden voraussichtlich an den vorderen Brettern hochkarätig besetzt sein, postet Hans. Der Honig muss auf den hinteren Brettern geerntet werden. Im Hotel Gasthof zur Post erwartet uns heute Oberpfälzer Schachgeschichte. Hier kam es laut R. Blodig zur Gründung des Verbandes.

Weiterlesen