Zwei dritte Plätze für Bavaria Regensburg

 

U20 Deutsche Vereinsmeisterschaften 2020

Gewöhnlich finden die Deutschen Vereinsmeisterschaften am Jahresende vom 26.-30. Dezember statt. Aufgrund steigender Infektionszahlen konnte 2020 zu dem Zeitpunkt keine Schachmeisterschaft stattfinden. Daher wurde sie verschoben und am 23.-27.06.2021 in Willingen nachgeholt. Mit dabei zwei Teams unseres Vereins, eine Mannschaft in der U20, eine in der U20w. Für die U20 hatten wir uns vergangene Saison als Meister der U20 Bayernliga qualifiziert. Für die U20w gab es keine Qualifikation, jeder Verein durfte teilnehmen.

 

Rückblick 2019

Vor eineinhalb hatten wir auch zwei Teams bei der DVM am Start in Braunschweig. In der U20 konnten wir einen starken dritten Platz erreichen. Nur eine Runde hatten wir verloren – am Geburtstag unseres Mannschaftsleiters Peter Oberhofer. Die Mädchen erreichten einen nicht schlechten neunten Platz. Wir haben damals ausführlich berichtet: https://www.sc-bavaria.de/deutsche-jugend-vereinsmeisterschaft-dvm-u20-und-u20w/

 

U20

Wir konnten in diesem Jahr mit einem fast identischen Team antreten wie bei der letzten Meisterschaft. Einzig Eric Gabler war zu alt, um uns in der U20 zu unterstützen. Unsere Mannschaft bestand also aus Jana Schneider, Lars Goldbeck, Cédric Oberhofer, Georg Dechant, Alexander Ließ und Elias Brüll. Zusätzlich holten wir Artur Steinhauer als Verstärkung ins Team. Artur hatte vor Kurzem bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft einen sehr starken fünften Platz erreicht: http://www.schachturniere.com/schach/index-0102,170,4470%7C2%7C16988.html

Es wurde in Sechsermannschaften gespielt. Das heißt, bei uns konnte jede Runde ein Spieler aussetzen. Letztes Mal hatte Lars noch an Brett 1 gespielt, dieses Jahr ließ er Jana den Vortritt. Ansonsten blieb die Brettreihenfolge so wie im letzten Jahr. Als Setzlistenplatz 2 war unser großes Ziel natürlich, das Vorjahresergebnis noch zu verbessern und am besten ganz oben auf dem Treppchen zu landen.

 

U20w

Bei den Damen haben wir seit letztem Jahr Verstärkung bekommen. Zum ersten Mal für Bavaria am ersten Brett spielte Steffi Arnhold, die 2020 unserem Verein beigetreten ist. Hinter ihr war Jana Bardorz aus Rottendorf gesetzt, die schon länger unsere Mannschaft in der 2. Damenbundesliga verstärkt und auch schon 2019 als Gastspielerin mit uns auf der DVM war. Bavaria-Urgesteine Marie Oberhofer und Liliane Pavlov komplettierten das Quartett. In der U20w wurde in Viererteams gespielt und unsere Mannschaft übernahm mit dem Setzlistenplatz 1 von Anfang an die Favoritenrolle.

Zusätzlich unterstützt wurde unser Team von Peter Oberhofer und Ruth und Max Dechant, die mit nach Willingen reisten. Und natürlich haben uns auch wieder viele aus der Ferne angefeuert und das Turnier mitverfolgt.

 

Tag 1 –23.06. Anreisetag

Mit drei PKWs traten wir die weite Reise von Regensburg nach Willingen an. Die meisten waren von Anfang an dabei, die beiden Janas wurden auf dem Weg aufgelesen und Elias und Alex reisten selbst mit Auto und Zug aus Köln und Berlin an. Teilweise konnten wir das Fußballspiel Deutschland-Ungarn nur im Autoradio anhören, aber nach langer Fahrt kamen im Laufe des Nachmittags und Abends alle wohlbehalten in Willingen im Sauerland Stern Hotel an. Auch alle im Voraus gemachten Corona-Tests fielen negativ aus uns so stand unserer Teilnahme an der DVM nichts im Wege.

 

Tag 2 –24.06. Erste und zweite Runde

Die Morgenrunden starteten früh – für manche zu früh – um 8:30 Uhr. Davor noch frühstücken in gemeinsamer Runde und etwas vorbereiten, dann saßen wir schon am Brett. Für viele war es die erste Schachpartie am Brett seit Ewigkeiten. Die ganze Zeit im Spielsaal musste medizinische oder FFP2 Maske getragen werden, einzig zum Trinken durfte man sie kurz absetzen. Die Bretter standen auf Doppeltischen, sodass Abstand zwischen den Spielern gewährleistet wurde. Dafür war es auch physisch eine Herausforderung, die gegnerische Grundreihe zu erreichen. Das alles hielt uns aber nicht davon ab, die erste Runde zu gewinnen. Die „Jungs und Jana“ gewannen 4,5-1,5 gegen den Lübecker SV dank Siegen von Jana, Lars, Cédric und Georg und einem Remis von Alexander. Nur Elias musste sich geschlagen geben. Was ab der ersten Runde und das ganze Turnier lang für Aufregung sorgte: die Live-Übertragung. Manche Partien wurden gar nicht gezeigt, die anderen blieben stundenlang in der selben Stellung, bis plötzlich 20 Züge auf einmal aktualisiert wurden. Elias‘ Partie aus der ersten Runde ist bis heute nur sechs Züge lang.

 

Außer den Spielerinnen und Spielern durfte auch niemand sonst den Spielsaal betreten. Mitreisenden wie Peter, Ruth und Max blieb also nichts anderes übrig, als auf uns Spielern zu warten. Sobald wir unsere Partie beendet hatten, erstatteten wir Bericht über die Stellungen der anderen. Auch die Mädels durften sich über einen gewonnen Mannschaftskampf freuen. Steffi und Jana siegten und Liliane erkämpfte ein Remis. Trotz Maries Niederlage reichte das zu einem 2,5-1,5 Sieg gegen die OSG Baden-Baden.

In der zweiten Runde lief es weniger gut für uns. Die Damen verloren 1-3 gegen das Schachzentrum Seeblick, auch bekannt als „die Peglau-Schwestern“. Die Mannschaft bestand nämlich nur aus Mädchen dieser Familie. Steffi und Jana erreichten ein Remis, Marie und Liliane verloren ihre Partien. In der U20 spielten wir die zweite Runde am Spitzenbrett gegen die Schachgesellschaft Bochum. Nach einem spannenden Kampf endete die Paarung 3-3 Unentschieden. Sehr unglücklich für uns, dass Georg und Elias Gewinnstellungen hatten, aber beide noch verloren. Artur in seinem DVM-Debüt und Cédric trennten sich Remis von ihren Gegnern. Jana und Lars gewannen ihre Partien. Insgesamt also ein super Start in der ersten Runde, aber in den folgenden Kämpfen schwächelten wir ein wenig.

 

Tag 3 – 25.06. Dritte und vierte Runde

Gleiches Programm wie am Tag zuvor, wieder Doppelrunde um 8:30 und 15:30 Uhr. Die Jungs (Jana fühlt sich da mittlerweile mit angesprochen) spielten das bayerische Derby gegen die Schachfreunde Augsburg. Den letzten Kampf in der Bayernliga konnten wir noch knapp 3,5-2,5 gewonnen. Heute war das Glück aber nicht mit uns. Wir verloren den Kampf leider verdient 1,5-4,5. Jana, Cédric und Georg remisierten, während Lars, Alexander und Artur sich geschlagen geben mussten. Gute Nachrichten dafür bei den Mädchen, die 3,5-0,5 gegen den zweitgesetzten SK Langen gewannen dank Siegen von Steffi, Jana und Liliane. Marie steuerte ein Remis bei.

In der Nachmittagsrunde gewannen unsere Damen nochmal und machten damit ihr Tagesergebnis perfekt. Mit 3-1 bezwangen sie den SK Nordhorn-Blanke. Steffi und Liliane gewannen, Jana und Marie remisierten. Scheinbar gut lief es auch in der U20. Gegen die Schachfreunde Brackel führten wir recht schnell mit 3-0 dank Siegen von Jana, Cédric und Alexander. Nach vielen Stunden zeichnete sich dann aber ab, dass wir den Kampf nicht gewinnen würden. Georg verlor zum 3-1. Lars und Elias spielten, bis das normale Abendessen vorbei war, Jana und Cédric blieben bis zum bitteren Ende im Turniersaal zur mentalen Unterstützung. Toller Teamgeist, der aber nichts nützte. Endergebnis 3-3 und Abendessen im VIP-Speisesaal, der eigentlich nur für lang Spielende gedacht war. Aber Lars und Elias alleine zu lassen, war für uns da auch keine Option.

 

Tag 4 – 26.06. Fünfte und sechste Runde

Letzte Doppelrunde für dieses Turnier. Die Jungs gewannen am Vormittag sehr glücklich mit 4-2 gegen die OSG Baden-Baden. Die Mädchen hatten es in der ersten Runde vorgemacht. Cédric gewann souverän, Alexander und Jana unter großer Mithilfe ihrer Gegner. Unentschieden spielten Georg und Lars, die beide den halben Punkt zum 3,5 Mannschaftssieg machen wollten. Nur Artur verlor leider seine Partie. In der U20w konnten wir unseren Lauf nicht aufrecht erhalten. Gegen den USV Halle folgte eine 1-3 Niederlage. Nur Steffi konnte ihre Partie gewinnen.

Das Turnier neigte sich dem Ende zu. In der sechsten Runde siegten die Damen mit 3,5-0,5 gegen den SC Landskrone. Steffi, Jana und Liliane gewannen ihre Partien. Auch die Jungs fuhren einen Mannschaftssieg ein gegen den Schachklub König Plauen mit 4,5-1,5. Gewinnen konnten Jana, Cédric, Alexander und Elias. Lars kam nicht über ein Remis hinaus und Artur verlor.

Dementsprechend gute Laune herrschte abends. Beide Teams hatte noch theoretische Titelchancen. Praktisch wollten die Mädchen Platz 3 absichern. Die Jungs wollten versuchen gegen Porz zu gewinnen, um den zweiten Platz zu erreichen.

 

Tag 5 – 27.06. Siebte Runde, Siegerehrung und Abreise

Die Mädchen machten es spannender als notwendig. Nach schnellen Siegen von Marie und Liliane verlor Jana ihre Partie. Steffi verteidigte zäh eine Stellung mit Minusbauer und konnte am Ende sogar noch gewinnen. Bronzemedaille also für unser Team in der U20w mit 10 Mannschaftspunkten hinter dem Schachzentrum Seeblick (12) und USV Halle (12)!

Bei den Jungs war es in der finalen letzten Runde noch spannender. Bei Jana nicht, die trennte sich schnell Remis nach 21 Zügen von ihrem Gegner. Vor der siebten Runde folgende Tabellensituation: SG Porz (9), SF Augsburg (9), SG Bochum (9), Bavaria Regensburg (8). Porz hatte die beste Feinwertung (Sonneborn) und wäre mit einem Sieg ziemlich sicher Deutscher Meister. Augsburg und Bochum spielten gegeneinander und benötigten beide unsere Schützenhilfe, um den ersten Platz zu ergattern. In einem sehr intensiven und spannenden Match erreichten wir schließlich ein Unentschieden gegen die topgesetzte SG Porz. Elias und Georg gewannen, Alexander verlor sehr unglücklich in Zeitnot. Lars ließ sich von seinem Gegner taktisch überrumpeln und musste sich auch geschlagen geben. Am Ende hing alles von Cédric ab, der sich aus einer schlechteren Stellung gut herausgekämpft hatte. Es reichte aber nicht zu mehr als einem Remis. Nebendran feierten uns die Augsburger, die sich durch einen knappen 3,5-2,5 Sieg gegen Bochum den Meistertitel verdient hatten. Zwischendurch versprachen sie uns sogar die Hälfte des Preisgelds, bei der DVM gibt es aber (noch) kein Preisgeld zu gewinnen. An dieser Stelle Gratulation an unsere Schachfreunde aus Augsburg! Dank besserer Zweitwertung als Hamburg, Baden-Baden und Bochum, gewannen wir den 3. Platz – so wie unsere Mädels.

 

Fazit

Zweimal Bronze bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften klingt nicht schlecht. Das schaffen die wenigsten Vereine in mehreren Wettkampfklassen so weit vorne zu landen. Natürlich wären wir auch gerne noch weiter vorne gelandet, aber im Großen und Ganzen sind wir zufrieden mit diesen Leistungen.

Ein paar sehr starke Einzelleistungen, die man würdigen sollte:

  • Steffi Arnhold mit sagenhaften 6,5/7 Punkten am Spitzenbrett
  • Jana Schneider mit 6/7 am Spitzenbrett ohne Niederlage
  • Cédric Oberhofer mit 5,5/7 an Brett 3 ebenfalls ohne Niederlage

Aber auch eine sehr geschlossene und starke Mannschaftsleistung bei beiden Teams.

Es war bei diesem Turnier aber auch ein bisschen Wehmut dabei. Für viele unserer Spieler war dieses Jahr die letzte Deutsche Vereinsmeisterschaft U20/U20w. Cédric, Georg und Elias sind zu alt, um nochmal mitzuspielen, genauso wie Marie. Cédric, Georg und Marie haben seit 2012 jedes Jahr mitgespielt, Elias war auch bei fast allen Turnieren dabei. Der Bavaria-Kern unseres Teams wächst damit aus der Jugend heraus und macht Platz für Neue und Jüngere.

Nächstes schachliches Ziel ist dann die Qualifikation für die DVM U20 2021 in der Bayernliga, die am 24. Juli starten wird.

 

Zuletzt noch ein Dankeschön an…

    • Alle unsere Spielerinnen und Spieler, die einen tollen Teamgeist gezeigt haben und uns wieder viele schöne Partien beschert haben
    • Peter Oberhofer, der nicht mit in den Spielsaal durfte und deswegen alle zwei Minuten die Übertragungsseite aktualisiert hat, um trotzdem mitfiebern zu können. Peter, der uns schon seit 2012 begleitet in Funktionen als Betreuer, Mannschaftsführer, Organisator, Fan, Trainer, Vater und Herz der Mannschaft
    • Parik Stefanov, der versucht hat, Peters Nerven zu beruhigen und sich genauso mit uns gefreut hat wie auch manchmal mitgelitten
    • Ruth und Max Dechant, die es sich nicht nehmen lassen, jährlich mit zur Meisterschaft zu fahren und uns zu unterstützen
    • Alle weiteren Eltern und Familien, die von zuhause mitgefiebert und Daumen gedrückt haben, und vielleicht auch gerne dabei gewesen wären in Willingen dieses Jahr

  • Alle weiteren Vereinsmitglieder, die unsere Spiele mitverfolgt haben
  • Alle anderen Unterstützer und Fans

 

Zum Schluss noch eine unserer besten Partien: