Jana Schneider ist nominiert für den World Cup

Von Jana Schneider

Am 12. Juli beginnt die erste Runde des Fide World Cups 2021 in Sotschi, Russland. Ich spiele gegen die internationale Meisterin Medina Warda Aulia aus Indonesien. Und kann es immer noch kaum fassen, dass ich wirklich an diesem Turnier teilnehmen darf.

Bis vor wenigen Jahren war der Women World Cup gleichzeitig auch die Schach Weltmeisterschaft der Frauen. Das k.o. Format erhielt allerdings immer mehr Kritik, dass der Titel mehr von Glück, Nerven und mentaler Stärke abhängt als von schachlicher Qualität. Jetzt ist der Weltmeisterschaftszyklus so wie bei den Männern mit Kandidatenturnier. Die Top 3 Platzierten des World Cups qualifizieren sich für das Frauenkandidatenturnier. Seit Jahren heißt die einzige deutsche Teilnehmerin Elisabeth Pähtz.

Alles anders 2021. Der World Cup wird vergrößert und Deutschland erhält neben Elisabeth einen weiteren Startplatz. Die Kommission Leistungssport des Deutschen Schachbundes nominierte und stimmte ab – für mich. Nach dem Riesenerfolg des Gewinns der Kader Challenge im April und meinem souveränen Auftritt beim Hybrid Mitropa Cup am ersten Brett, war klar, dass ich wohl die besten Chancen hatte. Aber als ich dann wirklich als Starterin feststand, konnte ich es trotzdem nicht glauben. Sonst hatte ich als Fan mitverfolgt, wer das K.o. Format wohl gewinnt, dieses Jahr bin ich eine der Spielerinnen, die um den Sieg beim World Cup kämpfen.

Am 09. Juli fliege ich nach Sotschi. Je nach Ergebnissen, kann das Turnier für mich schon am 14. Juli vorbei sein. Oder aber ich spiele bis zum 06. August in der Endrunde. 103 Spielerinnen nehmen am World Cup teil. Die Top 25 der ELO-Liste sind schon für die zweite Runde qualifiziert. Das Finale ist die siebte Runde. In jeder Runde spielen zwei Gegnerinnen zwei klassische Partien, jede erhält einmal Schwarz und einmal Weiß. Endet das Match Unentschieden folgt ein Tiebreak mit wieder jeweils zwei Partien in Schnellschach, Blitzschach bis hin zum Armageddon.

Neben mir tritt für Deutschland die langjährige Nummer 1 Elisabeth Pähtz an, die schon für die zweite Runde qualifiziert ist dank ihrer Leistungen in den letzten Monaten und der damit verbunden hohen Wertungszahl. Bei den Männern im World Cup spielen Matthias Blübaum (auch vorqualifiziert für Runde 2), Rasmus Svane und Arik Braun.

Mein Ziel ist es, die erste Runde zu überstehen und somit das zweite Match gegen die indische Großmeisterin und Weltklassespielerin Harika Dronavalli bestreiten zu dürfen. Einfach wird das natürlich nicht, aber ich werde meine Chancen bekommen. Ich muss sie dann nur nutzen. Es ist aber schon eine riesen Ehre für mich, bei diesem Turnier mitspielen zu dürfen und ich werde diese Erfahrung genießen.

Hier der Link zur offiziellen Turnierseite: https://worldcup.fide.com

Live Übertragung und Kommentierung wird es unter anderem auf chess24 geben: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/sochi-fide-womens-world-cup-2021

Schreibe einen Kommentar

Enter Captcha Here : *

Reload Image